BEYOND #5

BEYOND #5

17. December 2018

REUNION

// 70 x 70 cm

// Acrylic on Wood

// Ready to hang

// 17. December 2018

!! Not Available

!! Deutscher Text weiter unten.

 

BEYOND #5 // 70x70 cm // acrylic on wood // ready to hang // Not Available

Oh, J.
It’s unimaginable how things are developing right now. At the end of November I started to work on this painting. At that time I was about to start the Munich Art House exhibition FRESH ON NEW. I got this really simple message from YOU, but at that time it seemed more complicated than today. So I started to turn this message into a painting, but then the exhibition started and I put this work aside for now – I guess I just wasn’t ready for it yet.

Today came the moment when I was ready to continue working on it. Without any thought I dived into this feeling and followed my intuition and suddenly this painting became visible. What I had previously called a “Meeting with God” is now a REUNION.
As I said before, a lot has happened in the last four weeks and I have changed constantly. The exhibition was a very positive and successful experience, which made me personally grow a bit again. And it was also a crazy time apart from the exhibition! Between big doubts “What am I actually doing here, is this still real?” and big responsibility “YOU really mean it?” there were moments when I didn’t understand myself anymore and then again never saw myself as clearly as now. But, dear J., YOU help me to master these changes and it feels so indescribably good to know that I am never alone. Wherever I go, YOU are with me. YOU are the light on my ways – day and night.
It is interesting that the message I wrote at the beginning of my work in connection with the painting is still valid today:

[Post on November 18, 2018]

My dear FATHER,

I found my voice! Better said, I have found the voice that enabled me to find my own! ! LAUREN DAIGLE sings her album “Look up child” in a continuous loop while I paint and paint and paint. I can’t put my personal change into words, but my pictures can! Each of my new works is a step closer to the yet unknown. So I continue to let myself be guided by YOU and will see where the path leads me.

Unfortunately I notice more and more that YOU are nowadays misunderstood by people in many ways. I can understand only too well why that is so! But because I found my way back to YOU, I try to change this unfortunate state of affairs with my (or should I rather say YOUR) paintings. Perhaps this is also why the new work shows how a human being encounters God?

It is absolutely right to see in YOU a FATHER or at least a very good friend, a companion, an inner protection. There is so much good in YOU. Things like ” force “, ” dogma ” or ” rules ” do not fit at all. “To frighten one” is out of place here. In YOU I find only good, only love! How comes that nevertheless humans create fear from YOU?

As an eleven year old I already knew that YOU are only love, but my religious environment at that time saw it differently. I was given a picture of God who made nonsensical regulations: “Women only have clothes to wear”, “Television is something devilish”, “God sees everything” in the form of a threat and not a neutral insight. I still remember that this made me terribly angry when I was eleven years old.

It made me angry because I knew that God did not demand such foolish things and did not make such stupid and meaningless regulations! God makes no demands, even the “10 Commandments” are “guiding proposals” and not regulations. Freedom, love, security and so much more good – that is YOU!

As I was being made to be obedient with fear and threat, I became so angry that I saw no other way out than to break out of this congregation and protest against any further churchgoing. My parents fortunately did not force me to go against my will. Only this anger, it was so great that I not only slammed the door to my religious environment, but also the door to YOU, my dear FATHER.

For decades I was from now on something like a submarine Christian! Someone who shows up in church at Christmas and weddings, but only because that’s how you do it nowadays. A lot of people live this way – that definitely saves a lot of work believing in something.

Since spring 2017 I am getting closer to YOU again. Because this closed and rejecting state simply left me no peace. Of all things, a movie attracted me to YOU at that time – YOU really cleverly arranged it. With music and movies YOU always get me! 😉 At that time the movie ” The shack – weekend with God ” ran in the cinemas and I had this strange need (which became in the meantime very familiar to me) to see the movie. I just knew it would be very important for me. And so the decision was made to question my understanding of faith anew – away from everything I had experienced before and out of my adult perspective.

So it happened that at first I approached YOU very carefully by watching this movie. I remember thinking before the cinema: “This is going to be a “cautious approach”, nothing bad can happen to me”. But the cinema experience turned out to be a rupture of a dam. This film posed so many critical questions, so many of my angry questions to YOU, that I was really shaken and agitated after the movie. I still remember crying bitterly. I left the cinema in a hurry, crying and deeply shaken, because here I understood that YOU only wanted me to understand how much YOU love me all these years, but I shut myself away from YOU.

Fortunately I was not alone in the cinema, my husband caught me in this emotional chaos, he comforted me and gave me support. This film and all the insights I could draw from it, was a first step in YOUR direction. And before I could even notice it, an invisible healing process started.

Since the cinema experience I have come closer and closer to YOU step by step through many other events, very carefully, at my own pace, in my own way. Therefore I am also convinced that it can only lead to success if you personally deal with faith. Everything that is forced upon you from the outside, that is imposed on you, makes either slaves or opponents.

As you can read, I was very close to YOU as a child, but at the age of 11 I became an opponent. But YOU don’t want slaves or opponents, all YOU want is YOUR children to understand YOUR love.
I have long forgiven my former church for making this rupture. I have also forgiven myself for not reacting differently back then. There is no life without pain. But forgiveness soothes the pain and finally makes it disappear. Letting go of this pain is the only thing that makes it disappear – and letting go is best done with forgiving or asking for forgiveness.

This summer (August 2018) I experienced HOW GREAT THOU ART. YOU knocked on the door that separated the two of us and I opened, voluntarily, out of honest and personal motivation. I could not understand how much freedom, trust and love came to me at that moment. All of a sudden, the anxieties and uncertainties that had been in my life since childhood had disappeared. YOU gently led me back to YOU and all I had to do was choose for myself whether to follow your signs or not.


Dear reader,
if you, like me originally, are a submarine Christian or you simply don’t believe in God, but want to question for yourself what it means to believe, then I would actually advise you to gently set off. For example, watch the movie (the shack), it’s definitely a beginning and it’s one you’ll immediately understand because it speaks your language.
Whatever you do, do it for yourself, out of your own motivation. Neither I nor anyone else should persuade you to do this, only you alone decide how you stand by God and whether you want to meet HIM or not. Only you alone can come into contact with God, nobody else can do that for you. Only you alone decide how you do it, whether you collect information through books, watch movies, listen to sermons or suddenly appear in church on a Sunday (because that’s what I did after the cinema experience – it was shortly after Easter 2017. Funnily enough, the priest said back then, “Easter is full of surprises!” “Haha! Me back in a church, that is really a big surprise! Yes, fortunately!” I thought.)

Sketch of Beyond#5 - Reunion

WIEDERSEHEN

// 70 x 70 cm

// Acryl auf Holz

// Hängefertig

// 17. Dezember 2018

!! Nicht erhältlich

Oh, J.

Unvorstellbar, wie sich die Dinge momentan entwickeln. Ende November habe ich begonnen an diesem Bild zu arbeiten. Damals stand ich kurz vor dem Start der Munich Art House Ausstellung FRISCH AUF NEU. Ich bekam diese wirklich simple Nachricht von DIR, aber zu dem Zeitpunkt erschien sie mir komplizierter, als heute. So begann ich zwar diese Nachricht in ein Bild zu verwandeln, aber dann fing die Ausstellung an und ich stellte diese Arbeit erst mal beiseite – ich war wohl einfach noch nicht bereit dafür.

Heute kam der Moment, an dem ich bereit war daran weiterzuarbeiten. Ohne jegliche Überlegung tauchte ich in dieses Gefühl hinein und folgte meiner Intuition und mit einem Mal wurde dieses Bild sichtbar. Was ich zuvor noch als „Treffen mit Gott“ betitelt habe, ist nun ein WIEDERSEHEN (REUNION).

Wie schon gesagt, es ist sehr viel in den letzten vier Wochen passiert und ich habe mich stetig weiter verändert. Die Ausstellung war eine sehr positive und erfolgreiche Erfahrung, die mich persönlich wieder ein Stück wachsen ließ. Und zusätzlich war es abseits der Ausstellung auch eine irre Zeit! Zwischen großen Zweifeln „Was mache ich hier eigentlich, ist das noch real?“ und großer Verantwortung „DU meinst es wirklich ernst?!“ lagen Momente in denen ich mich selbst nicht mehr verstand und mich dann doch wiederum noch nie so klar gesehen habe, wie jetzt. Aber, lieber J., DU hilfst mir diese Veränderungen zu meistern und es fühlt sich so unbeschreiblich gut an zu wissen, dass ich nie allein bin. Wo immer ich auch hingehe, DU bist bei mir. DU bist das Licht auf meinen Wegen – Tags wie nachts.

Interessant ist, dass die Botschaft, die ich damals, zu Beginn der Arbeit im Zusammenhang mit dem Bild geschrieben habe, auch jetzt noch gilt:

//

[Beitrag vom 18. November 2018]

Mein lieber Vater,

Ich habe meine Stimme gefunden! Besser gesagt, ich habe die Stimme gefunden, die es mir ermöglicht hat meine eigene zu finden! LAUREN DAIGLE singt in Dauerschleife ihr Album „Look up Child“ während ich male und male und male. Meine persönliche Veränderung kann ich selbst nicht in Worte fassen, meine Bilder können es aber sehr wohl! Jedes meiner neuen Werke ist ein Schritt näher zum noch Unbekannten. Ich lasse mich also weiterhin von DIR leiten und werde sehen wohin mich der Weg führt.

Leider merke ich immer mehr, dass DU heutzutage in vielerlei Weise von den Menschen falsch verstanden wirst. Ich kann nur zu gut nachvollziehen warum das so ist! Dadurch, dass ich aber meinen Weg zu DIR wiedergefunden habe, versuche ich diesen unglücklichen Missstand mit meinen (oder sollte ich lieber sagen DEINEN) Bildern zu ändern. Vielleicht zeigt auch deswegen das neue Werk, wie der Mensch Gott begegnet?

Es ist vollkommen richtig in DIR einen VATER zu sehen oder zumindest einen sehr guten Freund, einen Wegbegleiter, einen inneren Schutz. Es ist so viel Gutes in DIR. Da passen Dinge wie “Zwang” “Dogma” oder “Vorschriften” überhaupt nicht. „Einem Angst zu machen“ ist hier fehl am Platz. In DIR finde ich nur Gutes, nur Liebe! Wie kommt es also, dass es trotzdem Menschen schaffen aus DIR Angst zu kreieren? Als Elfjährige wusste ich bereits, dass DU nur Liebe bist, mein damaliges religiöses Umfeld sah es aber anders. Mir wurde ein Bild von Gott vermittelt, das unsinnige Vorschriften machte „Frauen haben nur Kleider zu tragen!“, „Fernsehen ist was Teuflisches!“, „Gott sieht alles“ in der Form einer Drohung und nicht einer neutralen Erkenntnis. Ich weiß noch, dass mich das als elf Jährige furchtbar wütend gemacht hat.

Es hat mich deshalb wütend gemacht, weil ich wusste, dass Gott sowas nicht verlangt und solch dumme und sinnbefreite Vorschriften nicht stellt! Gott stellt keine Forderungen, selbst die „10 Gebote“ sind „leitende Vorschläge“ und keine Vorschriften. Freiheit, Liebe, Geborgenheit und so viel mehr Gutes – das bist DU! Als ich man mich mit Angst und Drohung dazu bringen wollte gehorsam zu sein, wurde ich derart wütend, dass ich keinen anderen Ausweg sah, als aus dieser Gemeinde auszubrechen und gegen jeden weiteren Kirchgang zu protestieren. Meine Eltern zwangen mich zum Glück nicht gegen meinen Willen hinzugehen. Bloß, diese Wut, sie war so groß, dass ich nicht nur die Tür zu meinem religiösen Umfeld zuknallte, sondern auch die Tür zu DIR, mein lieber VATER.

Für Jahrzehnte war ich fortan so etwas wie ein U-Boot-Christ! Jemand der zwar an Weihnachten und zu Hochzeiten in der Kirche auftaucht, aber das eigentlich auch nur, weil man das so macht. Sehr viele Menschen leben auf diese Weise – das spart definitiv so einiges glauben zu müssen.

Seit dem Frühjahr 2017 nähere ich mich nun DIR wieder an. Denn dieser verschlossene und abweisende Zustand ließ mir einfach keine Ruhe mehr. Ausgerechnet ein Kinofilm lockte mich damals zu DIR – das hast DU echt geschickt eingefädelt. Mit Musik und Filmen kriegst DU mich immer! 😉 Damals lief der Film „Die Hütte – Wochenende mit Gott“ in den Kinos und ich hatte dieses seltsame Bedürfnis (das mir inzwischen sehr vertraut geworden ist) den Film zu sehen, ich wusste es wäre sehr wichtig für mich. Und so formte sich auch der Entschluss, mein Verständnis vom Glauben neu zu hinterfragen – abseits von allem, was ich bis dahin erfahren habe und aus meiner erwachsenen Perspektive.

So kam es, dass ich mich zunächst ganz vorsichtig an DICH herantastete, indem ich diesen Kinofilm sah. Ich weiß noch, dass ich vor dem Film dachte: „Das wird ein “vorsichtiges Heranwagen”, mir kann nichts Schlimmes passieren!“ Das Kinoerlebnis stellte sich aber als einziger Dammbruch heraus. Dieser Film hat so viele kritische Fragen gestellt, so viele von meinen wütenden Fragen an DICH gerichtet, dass ich nach dem Film richtiggehend durchgerüttelt, und aufgewühlt war. Ich weiß noch, dass ich bitterlich geweint habe. Ich verließ fluchtartig das Kino, weinend und zu tiefst erschüttert, weil ich hier begriffen habe, dass DU all die Jahre nur wolltest, dass ich verstehe wie sehr DU mich liebst, aber ich habe mich DIR verschlossen.

Zum Glück war ich nicht allein im Kino, mein Mann fing mich in diesem Gefühls-Chaos auf, er tröstete mich und gab mir Halt. Dieser Film und all die Erkenntnisse, dich ich damals daraus ziehen konnte, war ein erster Schritt in DEINE Richtung. Und ehe ich es recht bemerken konnte, ist ein unsichtbarer Heilungsprozess in Gang gekommen.

Seit dem Kinoerlebnis bin ich DIR durch viele andere Ereignisse wieder Stück für Stück immer nähergekommen, ganz behutsam, in meinem eigenen Tempo, auf meine Weise. Daher bin ich auch der Meinung, dass es nur zum Erfolg führen kann, wenn man sich selbst, ganz persönlich mit dem Glauben auseinandersetzt. Alles was von außen aufgezwungen, einem quasi übergestülpt wird, macht entweder Sklaven oder Gegner. Wie man lesen kann, war ich DIR als Kind sehr nah, doch wurde ich mit 11 Jahren zu einem Gegner. Aber DU willst weder Sklaven, noch Gegner, alles was DU willst ist es, dass DEINE Kinder DEINE Liebe begreifen.

Ich habe es meiner früheren Gemeinde schon längst verziehen, dass dieser Bruch zustande kam. Ich habe mir selbst auch verziehen, dass ich damals nicht anders reagiert habe. Ein Leben ohne Schmerz gibt es nun mal nicht. Aber vergeben lindert den Schmerz und lässt ihn schließlich verschwinden. Diesen Schmerz loszulassen ist das einzige, das ihn verschwinden lässt – und loslassen gelingt am besten mit verzeihen oder um Vergebung bitten.

Diesen Sommer (August 2018) erfuhr ich WIE GROSS DU BIST. DU klopftest an die Tür die uns beiden trennte und ich öffnete, freiwillig, aus ehrlicher und eigener Motivation heraus. Ich konnte gar nicht begreifen wie viel Freiheit, Vertrauen und Liebe mir in diesem Moment entgegenkamen. Mit einem Mal waren die Ängste und Unsicherheiten, die mein Leben seit meiner Kindheit bestimmten, verschwunden. DU hast mich behutsam zu DIR zurückgeführt und alles was ich tun musste war es, selbst die Wahl zu treffen, ob ich deinen Zeichen folge oder es sein lasse.


Lieber Leser,

wenn du, so wie ich ursprünglich, ein U-Boot Christ bist oder du glaubst schlicht und einfach nicht an Gott, möchtest aber für dich selbst hinterfragen, was es bedeutet zu glauben, dann rate ich dir tatsächlich dich behutsam auf den Weg zu machen. Schau dir z.B. den Film (die Hütte) an, es ist definitiv ein Anfang und zwar einer, den du sofort verstehen wirst, weil er deine Sprache spricht.

Was du auch immer tust, mache es für dich allein, aus deiner eigenen Motivation heraus. Weder ich, noch sonst irgendwer sollte dir das einreden, nur du allein entscheidest, wie du zu Gott stehst und ob du IHN treffen willst oder nicht. Nur du allein kannst mit Gott in Kontakt treten, das kann sonst keiner für dich übernehmen. Nur du allein entscheidest wie du es machst, ob du Informationen durch Bücher sammelst, dir Filme ansiehst, Predigten anhörst oder unvermittelt an einem Sonntag in der Kirche auftauchst (das habe ich nämlich nach dem Kinoerlebnis gemacht – es war kurz nach Ostern 2017. Lustigerweise sagte der Pfarrer damals „Ostern ist voller Überraschungen!“ „Haha! Ich zurück in einer Kirche, das ist wirklich eine große Überraschung! Ja, zum Glück!“, dachte ich.)

 

 

Author:

Hi + Welcome. "You want what you create to live" is something I was taught one day and something I apply to my creations; my art and my words. Enjoy it for the simple thing that it is. I am Alwina Simon.